Ohrhänger Koralle und Smaragd

Ohrhänger aus Gelbgold 750 mit Korallen und Smaragden. Nach Wunsch der Kundin angefertigt.

Kategorie: nach Kundenwunsch
Art: Ohrschmuck, Ohrhänger
Material: Gelbgold
Steine: Koralle , Smaragd

Zusatzinfos

Koralle

Unter den zahlreichen Korallenarten wird für Schmuckzwecke vor allem die Edelkoralle (Corallium rubrum) verwendet. Edelkorallen sind koloniebildende Nesseltierchen, die durch ihre Kalkabsonderung skelettartige Formen bilden, welche wie Äste verzweigt sind. Die Enden dieser Äste werden abgeerntet und für die Schmuckindustrie geschliffen oder graviert. Korallen leben im Meer, ernähren sich von Plankton und wachsen sehr langsam – nur wenige Millimeter pro Jahr. Ihr Farbspektrum reicht von zartrosa (sog. «peau d’ange») über orange bis dunkelrot. Am begehrtesten ist ein tiefes, intensives Rot, das sogenannte «Ochsenblutrot». Die Edelkoralle kommt an den Küsten der westlichen Mittelmeerländer, im Golf von Biskaya und im Pazifik vor. Haupthandelsplatz war lange Zeit die Stadt Torre del Greco in der Nähe von Neapel. Um die Korallen vor Raubbau zu schützen, gelten heute strenge gesetzliche Vorschriften. Damit die Kolonien genug Zeit haben um nachzuwachsen, darf nur noch zu bestimmten Zeiten und mit einer Lizenz nach Korallen getaucht werden.

Smaragd

Der Smaragd mit seiner unverkennbaren, grünen Farbe ist eine Varietät des Minerals Beryll. Sein Grün ist so unvergleichbar, dass man auch ausserhalb der Mineralienkunde diesen Farbton eigenständig als «Smaragdgrün» bezeichnet. Einschlüsse in Smaragden sind normal und werden «Jardin» (franz. Garten) genannt. Im Gegensatz zur Bewertung von Diamanten, wirken sie nicht preismindernd, wenn sie nicht als störend erscheinen. Der Stein ist sehr druck- und stossempfindlich und wird deshalb meist in einem achteckigen Treppenschliff, dem sog. Smaragdschliff angeboten. Smaragde sind besonders wertvolle Edelsteine. Ein erstklassiger Stein kann höhere Preise erzielen als ein gleich grosser Diamant von vergleichbarer Qualität. Wichtige Fundstätten sind Kolumbien, Brasilien und das Uralgebirge. Kleinere Vorkommen finden sich im Süden Afrikas. Die Härte beträgt 7.5 bis 8 auf der Mohs-Skala.