Ohrstecker mit Farbstein

Hübsche Ohrstecker aus Rotgold 750 mit einem eigenwilligen Arrangement aus Labradorit, rotem Turmalin, Aquamarin, Smaragd und Rubin. Aussenmasse 12 x 14 mm.

CHF 4'500.-

Kategorie: Kollektion
Art: Ohrschmuck, Ohrstecker
Material: Rotgold
Steine: Labradorit , Turmalin , Aquamarin , Smaragd , Rubin

Zusatzinfos

Labradorit

Labradorit gehört wie der Mondstein in die Gruppe der Feldspate und hat seinen Namen von der kanadischen Halbinsel Labrador, auf welcher er im Jahre 1770 entdeckt wurde. Die Lichterscheinung, welche hier «Labradorisieren» genannt wird, kommt ähnlich wie beim Mondstein durch eingelagerte Lamellenstrukturen zustande und kann in allen Farben, meistens jedoch blau oder grünlich-golden schimmern. Je nach Blickwinkel ändert sich das Farbenspiel. Fundstätten sind Kanada, Madagaskar, Mexiko, Russland und die USA.

Turmalin

Kein Edelstein zeigt einen solchen Farbenreichtum wie der Turmalin. Wegen seiner Vielfalt und der relativ grossen Verfügbarkeit ist er ein sehr geschätzter Schmuckstein. Am häufigsten sind grün und rosa Töne, aber auch gelbe, violette, blaue, braune und schwarze Turmaline gehören zum Spektrum. Rubellit wird der intensiv rosafarbene bis rote Turmalin genannt, Indigolith nennt man den blauen Turmalin in all seinen Schattierungen. Häufig zeigen Turmaline schichtweise eine andere Farbgebung. Es gilt Turmalin-Kristalle, deren Kern zum Beispiel rot und die Hülle grün ist, oder umgekehrt. Die Farben können in ihrer Intensität stark mit der Richtung wechseln, von welcher das Licht durch den Stein trifft. Dies muss beim Schleifen der Steine berücksichtigt werden.

Turmalin hat die Härte 7 – 7.5 auf der Mohs-Skala. Turmaline findet man an vielen Orten auf der Welt. Die wichtigsten Vorkommen befinden sich in Afrika, Afghanistan, Kanada, den USA, Brasilien und Sri Lanka.

Aquamarin

Der Name Aquamarin kommt aus der lateinischen Sprache und bedeutet «Meerwasser» (aqua marina). Das beschreibt seine wunderschöne, hellblaue Farbe sehr treffend. Er gehört wie der Smaragd zur Familie des Minerals Beryll. Je tiefer und intensiver sein Blau ist, desto begehrter ist der Stein. Aquamarin hat die Härte 7.5 bis 8 auf der Mohs-Skala. Aquamarin findet man auf allen Kontinenten, die wichtigsten Vorkommen befinden sich jedoch in Brasilien, Afrika und Pakistan.

Smaragd

Der Smaragd mit seiner unverkennbaren, grünen Farbe ist eine Varietät des Minerals Beryll. Sein Grün ist so unvergleichbar, dass man auch ausserhalb der Mineralienkunde diesen Farbton eigenständig als «Smaragdgrün» bezeichnet. Einschlüsse in Smaragden sind normal und werden «Jardin» (franz. Garten) genannt. Im Gegensatz zur Bewertung von Diamanten, wirken sie nicht preismindernd, wenn sie nicht als störend erscheinen. Der Stein ist sehr druck- und stossempfindlich und wird deshalb meist in einem achteckigen Treppenschliff, dem sog. Smaragdschliff angeboten. Smaragde sind besonders wertvolle Edelsteine. Ein erstklassiger Stein kann höhere Preise erzielen als ein gleich grosser Diamant von vergleichbarer Qualität. Wichtige Fundstätten sind Kolumbien, Brasilien und das Uralgebirge. Kleinere Vorkommen finden sich im Süden Afrikas. Die Härte beträgt 7.5 bis 8 auf der Mohs-Skala.

Rubin

Rubin bedeutet «der Rote», abgeleitet vom lateinischen Wort rubens oder rubinus. Er ist die rote Varietät des Minerals Korund. Am begehrtesten ist die sogenannte «Taubenblutfarbe», ein reines Rot mit einem Stich ins bläuliche. Einschlüsse im Rubin bedeuten in der Regel keine Qualitätsminderung, sondern sind geradezu der Echtheitsnachweis für Naturrubine gegenüber synthetisch hergestellten Steinen. Die Einlagerung von Rutilnadeln im Rubin kann für besondere optische Effekte sorgen. Sie bewirken entweder einen zarten Schimmer (Seide genannt), bei parallel eingelagerten Einlagerungen einen sogenannten Katzenaugeneffekt oder den begehrten sechsstrahligen Stern bei nach dem Kristallsystem ausgerichteten Rutilnadeln (Sternrubin).

Rubin hat die Härte 9 und ist als Korund auf der Skala nach Mohs das zweithärteste Mineral. Die bedeutendsten Fundorte von Rubin sind Myanmar (früher Burma), Thailand und Sri Lanka sowie Ostafrika.